Saudi-Arabiens Energieminister Optimistisch über Ölproduktion

Saudi energy minister

Saudi-Arabiens Energieminister Khalid al-Falih äußerte sich optimistisch über die weltweite Kürzung in der Ölproduktion.

Am Rande des Treffens zwischen Präsident Donalt Trump und Saudi-Arabiens König, Salman bin Abdulaziz, bemerkte Minister Al-Falih: „Wir haben volle Unterstützung von russischer Seite, einschließlich von Präsident Putin.“ Saudi-Arabien ist der weltweit größte Öl-Exporteur und die OPEC Mitglieder stimmen der Verlängerung zu, solange es eine „starke“ Verpflichtung seitens des Iraq und anderer gäbe, so erklärte Falih. Mit einem Potential für den Beitritt von „zwei oder drei weiteren Herstellern“, ist Falih optimistisch, dass weltweit Angebot und Nachfrage sich Anfang des nächsten Jahres ausbalanzieren werden. „Wir tun, was immer auch nötig ist“, bemerkte Al-Falih weiter und drückte seine Offenheit gegenüber „kreativen“ Lösungen aus.

Ölproduktion Bildet Basis für Aramco‘s Geschäfte mit Amerikanischen Unternehmen

Im Rahmen des erwarteten 200 Billionen US-Dollar schweren Handel- und Investmentabkommens zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten, haben Kooperationen aus beiden Nationen eine Reihe an Geschäften im Energiesektor abgeschlossen. Saudi Aramco unterzeichnete zudem ein Abkommen im Wert von 50 Billionen US-Dollar an Investitionen mit seinen amerikanischen Partnern.

Motiva Enterprises LLC, ein Saudi Aramco Sub-Unternehmen, verkündete, dass die Höhe der Investitionen in die USA insgesamt 12 Billionen US-Dollar beträgt und höchstwahrscheinlich auf zusätzliche 18 Billionen US-Dallar im Jahr 2023 ansteigen könnte. Weitere Abkommen, die während des Saudi-US CEO Forums bekanntgegeben wurden, beinhielten Einverständnisabkommen mit Jacobs, Weatherford, McDermott, Rowan Companies, Nabors und Honeywell.

Lesen Sie mehr hierzu bei Agence France Presse.