Ein Squash-Turnier für Frauen Kommt nach Saudi-Arabien

Sport in Saudi-Arabien

Im kommenden Oktober wird Saudi-Arabien sein erstes Squash-Turnier nur für Frauen abhalten. Dies stellt einen wesentlichen Meilenstein für Frauen im Sportsektor des Landes dar.

Einer Veröffentlichung der Professional Sqash Association (PSA) nach, soll die Princess Nora bint Abdul Rahman Universität in Riad als Bühne für das Frauentournier dienen. Die Tourniere werden vom 29. Oktober bis zum 2. November stattfinden.

“Wir freuen uns darauf die weibliche Beteiligung an der Sportart zu fördern. Es ist ein dynamisches Spiel, welches schnelles Denken und eine schnelle Reaktionszeit erfordert. Fähigkeiten, die viele saudi-arabische Frauen besitzen“, so erklärte Prinzessin Reema bint Bandar, Vize-Präsidentin für Frauenangelegenheiten bei der Allgemeinen Sportbehörde.

Die Bekanntgabe signalisiert jedoch auch einen übergeordneten Wandel in der saudischen Gesellschaft. Mehr und mehr Regierungsinitiativen engagieren sich aktuell in der Involvierung von Frauen in Sport.

“Infolge einer vor kurzem eingeführten Initiative der Sportbehörde in Saudi-Arabien zur Steigerung der Teilnahme von Frauen an sportlichen Aktivitäten, soll das Tournier eine wesentliche Rolle in der Etablierung einer neuen Generation an sportbegeisterten Frauen im Land darstelllen.“, so beschreibt es ein Bericht der PSA.

Entwicklung eines neuen Spielfeldes – Sport für Frauen

Über die letzten zwei Jahre hinweg, hat Saudi-Arabien sich verstärkt darum bemüht seine Frauen für Sport zu begeistern. Die Allgemeine Sportbehörde wurde in 2016 gegründet und, angeführt von Prinzessin Reema, seither diverse Initiativen durchgesetzt, die Frauen für einen aktiven und gesunden Lebenstil inspirieren sollen.

„Ein gesunder und ausbalanzierter Lebensstil ist ein wesentlicher Aspekt, wenn es um die Erhaltung eines qualitativ hochwertigen Lebensstils geht.“, so bemerkte Saudi-Arabiens Vize-Kronprinz Mohammad bin Salman. „Wir beabsichtigen die Verbreitung und reguläre Teilnahme an Sport und sportlichen Aktivitäten durch Partnerschaften mit dem Privatsektor zu fördern.“

Im Februar 2016 haben saudische Behörden damit begonnen, Lizensen für Fitness-Studios nur für Frauen zu genehmigen. Im darauffolgenden November authorisierte die Regierung die Privatisierung eines staatlich-organisierten Fußballvereins für die professionelle Liga. Im gleichen Jahr, sendete das Land vier weibliche Athleten zu den Olympischen Spielen in Rio. Vier Jahre zuvor waren die beiden Athletinnen Sarah Attar und Wodan Shahrkhani, die ersten weiblichen Vertreter, die je vom saudischen Königreich entsandt worden sind.

Diese radikalen Veränderungen sind Teil der sich bereits verbreitenden Transformationsbemühungen des Landes im Rahmen der Vision 2030. Im Zuge der wirtschaftlichen Diversifikation und des sozialen Modernisierungsprogrammes, hat sich Saudi-Arabien dazu entschlossen, unter anderem den Anteil von Personen, die sich sportliche mindestens einmal pro Woche betätigen, von 13 Prozent auf 40 Prozent anzuheben. Saudi-Arabiens Sportsektor hat darüberhinaus das Potential bis zu 250,000 neue Arbeitsstellen für Frauen zu generieren.

Lesen Sie mehr hierzu bei Agence France-Presse.