Diese Saudi-Arabische Schauspielerin Kämpft Gegen Stereotypen

Frauen in Saudi-Arabien

Mit dem Ziel der Durchbrechung des stereotypischen Bildes über Frauen in Saudi-Arabien,  hat Maisah Sobaihi ihre Leidenschaft für Schauspielerei und Theater nun nach Europa gebracht.

Sobaihi ist die erste Akademikerin aus Saudi-Arabien, die als Solo-Performerin soziale und kulturelle Stereotypen in ihre Auftritte mitaufnimmt. Sie ist derzeit Assistenzprofessorin an der King Abdul Aziz Universität in Dschidda, wo sie ebenfalls ihre Schauspielkarriere kurz nach ihrem Studiumabschluß startete. Darüberhinaus hat sie einen Doktor in englischer Literatur von der London Universität.

Sobaihi war die erste Saudi-Araberin die während des Edinburgh Festivals, einer traditionellen und hoch angesehenen Kulturveranstaltung, aufgetreten ist. Hier führte sie ein Stück mit dem Titel „Upside Down“ auf, welches die Thematik der Polygamie erkundet.

Kampf Gegen Stereotypen und Wunsch nach Wandel

Ein Ziel von Sobaihi ist es, die Wahrnehmung über soziale Problemstellungen in Saudi-Arabien weltweit zu ändern.

“Die Stereotypen im Westen über saudische Frauen zu ändern sollte Hauptaufgabe der Saudi-Araber sein. Es ist dringend nötig das Bild der saudischen Frau im Westen zu ändern, anstelle von der Verbreitung von weiteren Vorurteilen und Mißverständnissen.“, so erklärte Sobaihi in ihrem Interview mit Al-Arabiya.

In der Tat haben Frauen in Saudi-Arabien bereits einige Meilensteine zurückgelegt, wenn es um Bildung und Arbeit geht. Nicht nur durchbrechen Frauen Barrieren in den Bereichen der Kunst, sondern nehmen zunehmend auch Führungspositionen in Top-Unternehmen wie beispielsweise der saudi-arabischen Börse oder am Flughafen ein. Die saudi-arabische Regierung hat hierzu nicht zuletzt in der Vision 2030 ihre Ziele bekanntgegeben, was speziell die Förderung von Frauen am Arbeitsplatz angeht.

Sobaihi hofft darauf, auf die steigende Verbreitung von Theater und Schauspielkunst in Saudi-Arabien beizutragen. Insbesondere da Institutionen wie die Kommission für Unterhaltung und die Gesellschaft für Kunst und Kultur ihre Aufmerksamkeit nun vermehrt auf das Theater lenken.

“Ich freue mich darauf mit diesen Institutionen zusammenzuarbeiten und in arabischer Sprache aufzutreten, so dass sich die Theaterkultur im Land entwickeln kann.“, erklärt Sobaihi weiter.

Unterhaltung und Kultur sind zwei weitere Bereiche, die speziell in der Vision 2030 des Landes Erwähnung finden. Der Plan zielt unter anderem darauf ab, mehr als 450 registrierte und professionell organisierte Einrichtungen für kulturelle Veranstaltungen bis zum Jahr 2020 zu errichten.

Lesen Sie mehr hierzu und sehen Sie einen Ausschnitt von Sobaihi’s Auftritt hier auf Al Arabiya English.